SCHNARCHERSCHIENEN

Nicht jedem ist ein erholsamer Schlaf vergönnt: Gerade ältere Menschen leiden unter nächtlichem Schnarchen – und ihre Partner gleich mit. Aber wir können helfen: Ihre Kieferorthopädin Dr. Dietlinde Krell ist Spezialistin in Sachen Schlaf und durch die Deutsche Gesellschaft Zahnärztliche Schlafmedizin (DGZS) speziell für Schlafmedizin zertifiziert.  

Im Schlaf entspannt sich die Muskulatur in Rachen und Zunge, was in bestimmten Fällen zu einer Verengung der Luftwege führen kann. Durch den verengten Luftstrom entsteht ein Flattern des Weichgewebes, welches die charakteristischen Schnarchgeräusche hervorruft. Schnarchen allein ist für den Betroffenen nicht gesundheitsschädlich, kann sich jedoch negativ auf den Schlaf des Partners auswirken. Eine Unterkieferprotrusionsschiene (UPS) schafft hier Abhilfe: Die Apparatur besteht aus zwei miteinander verbundenen Schienen für Ober- und Unterkiefer, die eine Vorverlagerung des Unterkiefers bewirken und die oberen Atemwege während des Schlafens erweitern. Auf diese Weise kann das Zusammenfallen des Rachenraumes und damit die Schnarchgeräusche verhindert werden.  

Kommt es während des Schlafens zu einem völligen Verschluss der Atemwege und damit zeitweisem Atemstillstand, spricht man von einer Schlafapnoe. Regelmäßig auftretende Atemaussetzer können schwere gesundheitliche Folgen haben. Die Therapie einer Schlafapnoe richtet sich nach der individuellen Ausgangslage. Eine Behandlung mittels Unterkieferprotrusionsschiene kann bei leichter und mittlerer Schwere der Erkrankung hier gute Erfolge erzielen. In anderen Fällen ist eine CPAP-Beatmung angebracht. Sollte diese nicht zum gewünschten Erfolg führen, kann mit einer Unterkieferprotrusionsschiene ein Teilerfolg erzielt werden.